Das gesündeste Müsli zu finden oder zu kreieren ist manchmal gar nicht so einfach. Denn bei einem guten Müsli gehen die Meinungen in der Regel meist sehr auseinander. Denn nicht jeder ist von den Zutaten des Anderen so begeistert. Eine solche Mahlzeit ist in erster Linie immer eine Geschmacksfrage.

Nahrung mit viel Potenzial

Das Frühstück ist für viele Menschen die wichtigste Mahlzeit des Tages und auch viele Mediziner vertreten diesen Standpunkt. Am Morgen wird also der Grundstein für den gesamten Tag gelegt. Aus diesem Grund sollte das Frühstück vollwertig sein. Wer sich am Morgen für ein Müsli entscheidet, entscheidet sich zugleich auch für die gesündeste Variante den Tag zu beginnen. Denn das Müsli ist einfach das beste Frühstück, was man sich und seinem Körper bieten kann. Wer morgens ein „Körnerfrühstück“ isst, ist länger satt und hält den eigenen Blutzuckerspiegel auch konstant hoch. Auf diese Weise kann es zum Beispiel nicht zu ungewünschten Heißhungerattacken kommen. Zudem kann ein Müsli immer ganz verschiedenen kreiert werden. Es finden sich einfach so viele Zutaten, die miteinander kombiniert werden können. So kommt nicht nur Abwechslung in den Speiseplan, sondern viele Vitamine und Ballaststoffe.

Dies sollten keine Alternativen sein

Nicht jeder Mensch kann mit dieser Art der Ernährung etwas anfangen. Dennoch sollte man auf die folgenden Frühstücksvarianten besser verzichten. Toastbrot mit Marmelade oder auch Nougatcreme sind für einen ausgewogenen Start in den Tag nicht besonders geeignet. Nach einem solchen Frühstück wird der Blutzuckerspiegel nur kurzzeitig angehoben und fällt dann wieder. Das Getreide im Müsli hingegen erzielt das komplette Gegenteil.

Was sollte in einem guten Müsli enthalten sein?

Mittlerweile finden sich ganz verschieden Arten auf dem Markt. Das wohl bekannteste ist das Bircher Müsli. Hier finden sich dann vorwiegend Haferflocken. Es gibt aber auch spezielle Schokomüslis. Wer jedoch mehr auf die Gesundheit achten möchte, sollte sich unbedingt für ein Fünf-Körner-Müsli entscheiden. Hier finden sich Weizen-, Hafer-, Dinkel-, Gestern- und Roggenflocken. Für welche Variante man sich entscheidet, bleibt jedoch dem eigenen Geschmack überlassen. Dennoch sollten einigen Zutaten einfach in keinem Müsli fehlen. Dazu gehören unter anderem Roggen, Weizen, Buchweizen, Dinkel, Soja, Gerste, Hafer, Leinsamen oder auch Mohnsamen.

Nach Herzenslust kombinieren

Bei einem Müsli hat man einfach immer die Möglichkeit, diese nach seinen eigenen Wünschen und Geschmäckern zu kombinieren. Der Fantasie und den Geschmacksnerven sind keine Grenzen gesetzt. Sehr häufig wird ein Müsli mit Obst kombiniert. Dabei kommen neben den frischen Sorten auch gerne einmal getrocknete Früchte zum Einsatz. So, wie Cranberries, Heidelbeeren, Rosinen und Weintraubenbeispielsweise. Aber auch Apfel- oder Bananenstücke können in getrockneter Form zusammen mit den anderen Zutaten gegessen werden. Sehr gerne kommen auch noch verschiedene Nüsse oder Kerne hinein. Auch hier findet sich eine große Auswahl, die sich hervorragend für ein Frühstück anbieten. Neben Cashew-Kerne, Haselnusskerne und Walnusskernen eben auch Mandeln, Macadamia-Nüsse, Paranüsse, Pekanüsse.

Read more posts

Leave a comment